Produktionsschule.NRW
Mach mit!

Produktionsschule.NRW

Produktionsschule.NRW in Mülheim an der Ruhr bietet jungen Menschen zwischen 15 und 25 Jahren ohne eine Ausbildung oder ohne Schulabschluss einen geregelten Arbeitsalltag in einem geschützten Rahmen. In betriebsähnlichen Strukturen können die Jugendlichen sich erproben, ihre Fähigkeiten entwickeln und sich beruflich orientieren.

Anhand von realen Aufträgen und praktischen Produktionsprozessen werden die jungen Menschen motiviert und erwerben erste Fachkenntnisse. Das Lernen findet nicht nur an der Tafel statt, sondern in erster Linie durch die Herausforderungen des Produktionsalltags.

Unsere Angebote:

  • Kompetenzanalyse
  • Berufsorientierung
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9
  • Förderunterricht
  • Qualifizierung
  • Betriebspraktika
  • Coaching und Beratung
  • Motivations- und Bewerbungstraining
  • Ausbildungs- und Arbeitsplatzsuche

Die fachpraktische und -theoretische Qualifizierung findet in folgenden Berufsfeldern statt:

  • Hotel/Gaststätten und Hauswirtschaft
  • Holzverarbeitung
  • Metallverarbeitung

Die Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss findet an zwei Tagen in der Woche am Berufskolleg Stadtmitte statt und wird von den Mitarbeitern der bbwe eng pädagogisch begleitet.

Unsere Zielgruppe:

Produktionsschule.NRW richtet sich an junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren ohne eine Ausbildung oder ohne Schulabschluss, die bei der Entwicklung ihrer Kompetenzen und dem Übergang ins Berufsleben Unterstützung benötigen. Die Zuweisung erfolgt über das Team U25 der Sozialagentur der Stadt Mülheim an der Ruhr.

Downloads:


Download Produktionsschule.NRW (594 kB)
Informationsflyer: Produktionsschule.NRW richtet sich an junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren ohne eine Ausbildung oder ohne Schulabschluss, die bei der Entwicklung ihrer Kompetenzen und dem Übergang ins Berufsleben Unterstützung benötigen. (Stand 08-14)

Foto: Agnes Flachs

Agnes Flachs

Teamleiterin
Dipl.-Soz. Wiss.
Schwerpunkt:
Übergang Schule/Beruf

Telefon: (0208) 301593-511
Telefax: (0208) 301593-599


Mit finanzieller Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen und den Europäischen Sozialfonds

Mit finanzieller Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds

Die Maßnahme wird gefördert durch:

Sozialagentur