Kein Abschluss ohne Anschluss

Übergang Schule – Beruf in NRW

Kein Abschluss ohne Anschluss

Das neue Übergangssystem Schule-Beruf in NRW unterstützt Schülerinnen und Schüler der ab der 8-ten Klasse frühzeitig und systematisch bei der Berufs- und Studienorientierung, der Berufswahl und beim Eintritt in Ausbildung oder Studium. Ziel ist es, allen jungen Menschen nach der Schule eine Anschlussperspektive für Berufsausbildung oder Studium zu eröffnen.

Das Programm beinhaltet eine handlungsorientierte Potenzialanalyse und eine Berufserkundung in mindestens 3 Berufsfeldern und bietet damit den idealen Ausgangspunkt für eine gelungene berufliche Orientierung.

Das Ziel der Potenzialanalyse sind das Erkennen von eigenen Stärken und Potenzialen sowie die Ermittlung von berufsübergreifenden methodischen und persönlichen Kompetenzen. Darüber hinaus werden das Arbeitsverhalten und die soziale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler im Rahmen von anerkannten Testverfahren von geschulten Beobachtern ermittelt. Die Ergebnisse der Testverfahren werden in einem Bericht dokumentiert und im Anschluss mit der Schülerin/dem Schüler besprochen und den Lehrkräften und Erziehungsberechtigten zur Verfügung gestellt.

Die Berufsfelderkundung bieten den Schülerinnen dun Schülern die Möglichkeit sich in drei verschiednen Berufsfeldern praktisch zu orientieren. Dabei erhalten sie einen realistischen Einblick in die Tätigkeiten und Aufgaben, lernen die Materialien und Werkzeuge kennen und fertigen selbst ein Werkstück an. Dadurch können sie ihre eigenen Fähigkeiten und berufliche Vorstellungen praxisnah erproben. Die Berufsfelderkundungen werden von erfahrenen Experten durchgeführt und pädagogisch begleitet.

Die bbwe bietet folgende Berufsfelder für die Erkundung an:

  • Elektrotechnik
  • Farbe & Raumgestaltung
  • Metallverarbeitung
  • Holztechnik
  • Handel und Verkauf
  • Lager und Logistik
  • Wirtschaft & Verwaltung
  • Kosmetik & Körperpflege
  • Gesundheit, Erziehung und Pflege
  • Hotel/Gaststätten und Hauswirtschaft

Die bbwe arbeitet mit folgenden Schulen in Mülheim an der Ruhr zusammen:

  • Gesamtschule Saarn
  • Gustav-Heinemann-Gesamtschule
  • Realschule an der Mellinghofer Straße
  • Realschule Broich
  • Realschule Stadtmitte
  • Schule am Hexbachtal
  • Wilhelm Busch Förderschule
  • Willy-Brandt-Schule
Kein Abschluss ohne Anschluss

Mit der Einführung von „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule Beruf in NRW“ ist das Handlungsfeld „Berufs- und Studienorientierung“ für die Schulen künftig nicht mehr von Einzelaktivitäten oder kurzfristigen Projektbewilligungen abhängig. Das Landesvorhaben umfasst verbindliche Standardelemente einer systematischen, geschlechtersensiblen und nachhaltigen Berufs- und Studienorientierung, wie zum Beispiel eine Potenzialanalyse, Berufsfelderkundungen sowie ein Portfolioinstrument für alle Schülerinnen und Schüler. Es bildet die Basis, auf der alle allgemein bildenden Schulen ihre guten Ansätze auf- und ausbauen können.

Foto: Agnes Flachs

Agnes Flachs

Teamleiterin
Dipl.-Soz. Wiss.
Schwerpunkt:
Übergang Schule/Beruf

Telefon: (0208) 301593-511
Telefax: (0208) 301593-599


Foto: Stefan Trost

Stefan Trost

Prokurist
Lehrer
Bülowstraße 104–110
45479 Mülheim an der Ruhr

Telefon: (0208) 301593-411
Telefax: (0208) 301593-499


Gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung