Zum Inhalt springen
Berufliche Orientierung für Zugewanderte BOF
Praxisnah in die Ausbildung

Mit der „Beruflichen Orientierung für Zugewanderte" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) werden junge nicht mehr schulpflichtige Geflüchtete und Zugewanderte mit Unterstützungsbedarf auf ihrem Weg in eine Ausbildung intensiv unterstützt. Während der BOF-Kurse lernen die Teilnehmenden Fachsprache und Fachkenntnisse für den angestrebten Ausbildungsberuf und werden von einer Begleiterin oder einem Begleiter individuell unterstützt.

Inhalte

Eignungsfeststellung

Vor Beginn eines BOF - Kurses wird geprüft, ob die interessierte Person das Potenzial und die Kompetenzen für eine spätere Vermittlung in die angestrebte Ausbildung mitbringt. Hierzu zählen sowohl Deutschsprachkenntnisse als auch schulische Grundkenntnisse sowie personale, soziale und methodische Kompetenzen.

Berufsfelderprobung zur beruflichen Orientierung

In den ersten 2 Wochen des Kurses lernen sich die Teilnehmenden untereinander kennen. Weiterhin lernen sie das Team der bbwe kennen und erhalten erste Einblicke in die verschiedenen Berufsfelder. In dieser Zeit können sie bis zu drei Berufe in der Praxis erkunden
um die berufliche Orientierung zu vertiefen und den Berufswunsch zu überprüfen.

Werkstatttage zur Vorbereitung auf eine Ausbildung

Nach dem Kennenlernen verschiedener Berufsfelder können die Teilnehmenden ein bis drei Ausbildungsberufe in der Praxis erfahren, in denen sie sich eine Ausbildung vorstellen können. Bis zu insgesamt 18 Wochen lang  testen sie, ob die ausgewählten Berufe tatsächlich ihrer persönlichen Eignung und Neigung  entsprechen. Während der Werkstatttage erfahren sie außerdem mehr zu Aufbau und Inhalten der dualen Ausbildung in  den gewählten Berufen und werden sprachlich und fachlich auf die Anforderungen der Berufsschule
vorbereitet. Folgende Berufsfelder bieten wir an:

  • Farb- und Raumgestaltung
  • Gesundheit und Pflege
  • Kosmetik und Körperpflege
  • Metalltechnik
  • Holzverarbeitung
  • Hauswirtschaft
  • Elektrotechnik
  • Informationstechnik

Betriebsphasen zur Erprobung des Wunschberufes

Auf der Grundlage der Erfahrungen während der Werkstatttage entscheiden sich die  Teilnehmenden für einen Ausbildungsberuf, den sie während der Betriebsphase in einem Betrieb weiter testen. Hier wenden sie die zuvor erworbenen Kompetenzen in der betrieblichen Praxis an. Umgekehrt lernt der Betrieb die potenziellen Auszubildenden kennen. Die Betriebsphase kann am Ende des Kurses absolviert werden, aber auch bei Bedarf in mehreren Abschnitten in den Kurs integriert werden.

Sprach- und Fachunterricht

Die integrierte Vermittlung berufsbezogener Fach- und Sprachkenntnisse ist ein zentraler Bestandteil des BOF Die Vorbereitung auf die Berufsschule erfolgt mit einem ganzheitlichen Ansatz. Fachinhalte werden  in den  Sprachunterricht sinnvoll integriert.  Die zukünftigen Auszubildenden sollen bestmöglich auf die Anforderungen der Berufsschule vorbereitet werden. Sie erhalten neben dem Sprachunterricht auch einen intensiven berufsbezogenen Fachunterricht – etwa in Mathematik oder Naturwissenschaften. Zudem werden die Medien- und Sozialkompetenz der Teilnehmenden durch gezielte Angebote gestärkt.

Zielgruppe

Zielgruppe der BOF - Kurse sind Geflüchtete und Zugewanderte mit besonderem Förder- und Sprachunterstützungsbedarf, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Geflüchtete müssen Asylberechtigte, anerkannte Flüchtlinge oder Asylbewerberinnen/Asylbewerber bzw.  Geduldete mit Arbeitsmarktzugang sein. Darüber hinaus können Zugewanderte an BOF teilnehmen, die einen konkreten, individuellen, migrationsbedingten Förder- und Sprachunterstützungsbedarf haben, um eine Ausbildung erfolgreich zu durchlaufen.

Sie sollen:

  • die  Vollzeitschulpflicht des zuständigen Bundeslandes erfüllt haben,
  • über  keine in Deutschland anerkannte berufliche Erstausbildung  verfügen,
  • in  der Regel einen Integrationskurs absolviert oder entsprechende schulische Maßnahmen (Klassen in  allgemeinbildenden  oder berufsbildenden Schulen) bzw. vergleichbare Vorbereitungsmaßnahmen abgeschlossen haben,
  • deutsche Sprachkenntnisse mindestens auf dem Niveau B1 nach dem Gemeinsamen Europäischen  Referenzrahmen für Sprachen nachweisen,
  • über erste Kenntnisse  des deutschen Ausbildungs- und Beschäftigungssystems verfügen und
  • eine  Vorstellung davon haben, in welchen Berufsfeldern sie eine Berufsorientierung durchlaufen wollen.
Dauer und Umfang

Für die Durchführung eines BOF-Kurses werden 20 Wochen eingeplant. Der Kurs gliedert sich in eine praktische berufsbezogene Qualifizierung und den berufsbezogenen Sprach- und Fachunterricht und umfasst insgesamt 37 Wochenstunden. Derzeit führen wir einen BOF-Kurs bereits durch. Im kommenden Jahr bieten wir zwei weitere Kurse an. Interessierte Personen können sich jederzeit bei uns melden, die Beginntermine werden rechtzeitig hier bekannt gegeben.

Ort

Das Angebot findet an unserem Standort in der Saalestraße 10 in 45478 Mülheim an der Ruhr statt.

Ansprechpartner
Auftraggeber
Flyer als Download PDF